Hundeschule Pepper Berlin - Individuelles Hundetraining für Hund und Halter

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hundeschule Pepper (ein Einzelunternehmen von Marion Pepper) Fassung vom 01.10.20

1. Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

(1) Marion Pepper bietet Dienstleistungen im Bereich Hundetraining unter dem Namen Hundeschule Pepper an, insbesondere Einzeltraining und Gruppenkurse, aber auch Beratung und Onlineangebote und Seminare/Vorträge gehören zum Angebot.

(2) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den Vertragsschluss zwischen Marion Pepper (im Folgenden Trainerin genannt) und ihren Kunden – folgend auch Besteller oder Auftraggeber – genannt. Sie gelten bei Gruppen auch für die Gruppenauftraggeber. Ergänzend gelten die Anweisungen der Trainerin.

Die Leistungen der Trainerin erfolgt ausschließlich auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Unternehmerische Kunden:

Bei Geschäften mit unternehmerischen Kunden gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch für alle künftigen Geschäfte, soweit es sich um solche gleicher Art handelt. Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, auch wenn die Trainerin ihrer Geltung nicht gesondert widerspricht. Abweichende oder widersprechende Bedingungen gelten also nur, wenn sie von der Trainerin schriftlich anerkannt worden sind.

Bitte lesen Sie sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen vor Vertragsabschluss sorgfältig durch.

2. Anmeldung für Leistungen der Trainerin

(1) Die Anmeldung zu den Leistungen der Trainerin erfolgt grundsätzlich telefonisch. Eine Anmeldung/Terminvereinbarung mit der Trainerin ist verbindlich.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen stehen auf der Internetseite der Hundeschule Pepper jederzeit auch zum Ausdruck und zur Speicherung zur Verfügung.

(2) Mit der vereinbarung eines Termins, bzw. der Anmeldung für einen Kurs akzeptiert der Kunde diese AGB.

3. Preise

(1) Die auf der Internetseite: www.hundeschule-pepper.de angegebenen Preise sind Endpreise.

(2) Als Zahlungsmöglichkeit bietet die Trainerin dem Kunden an, den Preis direkt nach der Leistung in Bar zu bezahlen oder im Vorraus zu überweisen. Kontoinformationen werden dem Kunden auf Anfrage zugesendet.

(3) Monatsabos:
a. Monatsabos werden monatlich bezahlt. Die Gebühr gilt für den jeweiligen Monat und wird von der Trainerin festgelegt. Mit dem Bezahlen der Gebühr ist der Platz für den Kunden im jeweiligen Monat fest reserviert.
b. Das Abo verlängert sich ab dem 19. des jeweiligen Monats um einen weiteren Monat. Kündigungen für den nächsten Monat müssen bis zum 19. des aktuellen Monates um 19 Uhr eingegangen sein, andernfalls gilt das Abo als verlängert.
c. Ein Anspruch auf Erstattung bei Ausfällen von Seiten des Kunden besteht nicht. Auch bei Ausfällen von Seiten der Trainerin besteht kein Anspruch auf Erstattung. Haben mindestens vier Termine in einem Monat stattgefunden gibt es keine Erstattung. Finden weniger Termine statt, kann die Trainerin in Sonderfällen den Kunden einen Rabatt auf den nächsten Monat anbieten.
d. Ein Einstieg ist jederzeit möglich, der Abopreis (ggf. anteilige Monatsgebühr) für bereits laufende Monate wird individuell mit der Trainerin vereinbart. Diese ggf. anteilige Monatsgebühr gilt nur für den ersten Monat der Teilnahme und berechtigt nicht, zu einer weiteren anteiligen Bezahlung der Monatsgebühr in den Folgemonaten.

(4) Pakete: Pakete sind beinhalten mehrere Termine. Sie können aus Kombinationen von Angeboten der Hundeschule Pepper bestehen oder beinhalten sonst nicht einzeln buchbare Leistungen. Pakete müssen spätestens nach dem ersten Termin voll bezahlt werden. Sollte in Ausnahmen der Kunde nur einen Teil bezahlen, so muss er den vollen Preis der einzelnen Leistung bzw. entsprechender voller Vergütung bei Sonderleistungen zahlen. Ein eventueller Paketrabatt wird erst mit der Zahlung der Gesamtsumme fällig.

4. Leistungsbeschreibung

(1) Die Trainerin beschreibt auf Ihrer Homepage die von ihr angebotenen verschiedenen Leistungen so präzise wie möglich. Der Inhalt der Leistung kann aber nach diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen Änderungen unterliegen.

(2) Die Leistung wird zielorientiert durchgeführt. Dabei wird großer Wert auf den Erfolg aller Kunden, bzw. Gruppenmitglieder gelegt. Sollten die Gruppen kleiner/größer als erwartet sein, so kann sich die Leistungsdauer verkürzen/verlängern.

(3) Die Leistungsbeschreibung auf der Homepage www.hundeschule-pepper.de, inklusive der Fotos und der Dauer, dient lediglich als Anhaltspunkt und ist unverbindlich.

5. Persönliche Eignung

(1) Die Trainerin behält sich vor, offensichtlich alkoholisierte oder unter dem Einfluss von Drogen oder anderer Suchtmittel stehende Kunden von der Leistung auszuschließen, nicht zu beginnen oder abzubrechen.

(2) Ein Anspruch auf Rückerstattung des Preises besteht bei Vorliegen der Voraussetzungen des Absatzes 1 nicht. Mögliche Regressansprüche anderer Kunden bei Leistungsabbruch gehen zu Lasten des den Leistungsabbruch verursachenden Kunden.

(3) Den Anweisungen der Trainerin ist in jedem Fall Folge zu leisten. Bei grob ordnungswidrigem Verhalten, welches das Ansehen oder die Unversehrtheit der Kunden, oder der Trainerin selbst gefährdet, kann ein Kunde nach Ermahnung vom Kurs, oder sonstigen Veranstaltungen ausgeschlossen werden. Ein Anspruch auf Rückerstattung des Preises besteht in diesem Fall nicht.

Sollte der Kunde den Anweisungen der Trainerin nicht folgen und entsteht hieraus ein Schaden, hat der Kunde für diesen vollumfänglich einzustehen.

6. Unvorhersehbare Umstände

(1) Die Trainerin ist berechtigt, ein Ersatzprogramm oder einen Ersatztermin festzulegen, wenn eine planmäßige Durchführung der Leistungen durch nicht vorhersehbare Umstände erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird bzw. nicht möglich ist. Dies gilt insbesondere in Fällen höherer Gewalt, Gewitter, Kälte oder sonstigen schlechten Wetters, Krankheit der Trainerin oder auch Nichterreichen der Mindestgruppenzahl.

(2) Kann nach Abstimmung mit dem Kunden kein Ersatztermin gefunden werden, ist sowohl der Kunde als auch die Trainerin zum Rücktritt berechtigt. Der Besteller hat in diesem Fall einen Anspruch auf volle Rückerstattung der bereits bezahlten Beträge. Darüber hinausgehende Ansprüche bestehen nicht.

(3) Im Falle einer Terminsverschiebung oder des Rücktritts durch die Trainerin kommt diese nicht für Aufwendungen oder Schäden auf, die dem Besteller in Zusammenhang mit Versuch der ersten bzw. zweiten Teilnahme an der Leistung entstehen.

7. Haftung

(1) Die von der Trainerin durchgeführten Leistungen erfolgen auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko des Kunden. Die Trainerin übernimmt keine Haftung für Schäden, weder vertraglich noch außervertraglich, die im Zusammenhang mit der Leistung dem Teilnehmer oder Dritten entstehen. Ausgenommen davon ist eine Haftung für Körper-, Gesundheits- und Personenschäden des Kunden bei vorsätzlichem Verschulden oder grober Fahrlässigkeit der Trainerin sowie für sonstige Schäden, die auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit der Trainerin zurückzuführen sind.

(2) Können Leistungen aus von der Trainerin verschuldeten Gründen nicht erbracht werden, haftet diese bis zur vollen Höhe des Leistungspreises. Eine weitergehende Haftung ist ausgeschlossen.

(3) Der Kunde haftet für Schäden, die der Trainerin durch diesen während der Inanspruchnahme der Leistung entstehen. Bei grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachten Schäden haftet der Kunde auch für Folgeschäden.

(4) Der Kunde stellt die Trainerin von sämtlichen Ansprüchen aufgrund von Unfällen, aus der Verletzung von Gesetzen, Verordnungen oder sonstigen Vorschriften in Zusammenhang mit der Leistung durch ihn oder eine dritte Person frei.

8. Rücktritt

(1) Ein kostenfreier Rücktritt (Stornierung) vom Vertrag durch den Kunden ist jederzeit möglich, wenn dieser für die gebuchte Leistung einen entsprechenden Ersatzteilnehmer stellt.

(2) Im Falle des Rücktritts hat der Kunde eine angemessene Entschädigung zu leisten. Diese beträgt bis 72 Stunden vor Terminbeginn 0%, ab 72 Stunden vor Terminbeginn 100% der Leistung, ab 1 Stunde vor Terminbeginn 100% der Leistung plus die Anfahrtspauschale.

(3) Kann die gebuchte Leistung anderweitig vergeben werden, besteht keine Entschädigungspflicht des Kunden. Es steht dem Kunden frei, einen niedrigeren Schaden nachzuweisen.

10. Ausschlussfristen

(1) Alle beiderseitigen Ansprüche aus dem Vertragsverhältnis verfallen, soweit gesetzlich zulässig, wenn sie nicht innerhalb von drei Monaten nach deren Fälligkeit gegenüber der anderen Vertragspartei schriftlich geltend gemacht werden.

(2) Lehnt die Gegenpartei den Anspruch ab oder erklärt sich nicht innerhalb von zwei Wochen nach der Geltendmachung des Anspruchs, so verfällt dieser, wenn er nicht innerhalb von drei Monaten nach Ablehnung oder Fristablauf gerichtlich geltend gemacht wird. Ausgenommen von dieser Regelung sind Ansprüche einer Vertragspartei aus unerlaubter Handlung.

12. Schlussbestimmungen

(1) Alle Vereinbarungen, die zwischen der Trainerin und dem Kunden im Zusammenhang mit einem Vertragsschluss über Leistungen der Trainerin getroffen werden, sind in dem Vertrag und diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen schriftlich niedergelegt. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.

(2) Änderungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für diese Schriftformklausel.

(3) Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Berlin, soweit gesetzlich zulässig.


Diese Webseite möchte Cookies nutzen, um Ihren Seitenbesuch zu optimieren.